Blog

Corona-Schäden benennen

„Wenn man sich bei uns in Westfalen trifft, beginnen Gespräche häufig so: „Und?“ „Muss…“. Damit ist oft alles gesagt. Als geschwätzig gelten wir nicht. Im Moment habe ich das Gefühl, die deutsche Unternehmerschaft bestünde mehrheitlich aus Westfalen." Ein eindringlicher Appell unserer Geschäftsführerin Jeannine Budelmann, die durch die coronabedingten Einschränkungen verursachten Probleme in der deutschen Wirtschaft klar zu benennen.

Gamification im Vending

Auch wenn sich das Thema Gamification bei einem Brainstorming zu Verkaufsautomaten zunächst nicht aufdrängen würde – in dieser sehr analogen Welt gibt es noch viele Potentiale, die es zu heben gilt! Einerseits liegt es in der Natur des Wettbewerbs, dass technologische Entwicklungen nach und nach in sämtliche Bereiche des Lebens Einzug halten, schon alleine deshalb, weil die Kunden dies erwarten. Andererseits können über Gamification mit einfachen Mitteln Umsatzpotentiale realisiert werden, die bislang noch nicht ausgeschöpft wurden.

Mitglied im „Board Europa“

Jeannine Budelmann wurde in das neu initiierte DIHK „Board Europa“ berufen. Auf europäischer Ebene vertritt sie künftig, gemeinsam mit ca. 25 hochrangigen Vertretern des IHK-Ehren- und Hauptamtes, den Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) bei wirtschaftspolitischen Veranstaltungen mit Europabezug und im Kontakt mit Europäischen Institutionen. Die Geschäftsführerin von Budelmann Elektronik blickt zuversichtlich auf die neue Aufgabe: „Ich bin überzeugt davon, dass ein stärkerer Dialog zwischen Wirtschaft und Politik auf allen Ebenen wichtig ist.

Qualitätssicherung für die Handbestückung

In der achten Ausgabe der Fachzeitschrift „Elektronik Praxis“ zeigt Jeannine Budelmann, Geschäftsführerin der Budelmann Elektronik GmbH, wie die Handbestückung zukunftstaugliche bleibt. Bislang war die manuelle Bestückung von Baugruppen eher beschwerlich und fehleranfällig. Mit einer neuen Software und Datenbrille im Gepäck sagt Budelmann Elektronik den Bestückungsfehlern den Kampf an.

EMV – das unsichtbare Gespenst

Elektronikentwicklung war früher vergleichsweise einfach, da die vorhandenen Bauteile weniger integriert waren und weniger Komplexität aufwiesen. Wurde früher noch an einem Transistorradio mit Freude herumgeschraubt, wird man dazu an heutigen Geräten ohne ein Studium der Elektrotechnik kaum mehr in der Lage sein. Die gestiegene Komplexität spiegelt sich auch in der Prüfung der elektromagnetischen Verträglichkeit, kurz EVM, wider. So können beispielsweise bereits kleine Veränderungen der Kabelführung entscheidend für die Frage sein, ob ein Gerät die entsprechende Prüfung besteht.

EMS-Tag 2019

Jeannine Budelmann sprach am 04.07.2019 im Rahmen des 17. Würzburger EMS-Tages über Qualitätssicherung in der Elektronikfertigung. Die geladene Expertin berichtete über die Ergebnisse eines Forschungsprojektes, in dessen Rahmen AR-Brillen zur Unterstützung der Handbestückung getestet wurden.

Wer sich für den Vortrag und die anderen Themen interessiert, an denen die Dozenten des EMS-Tages in ihren Unternehmen forschen, arbeiten und entwickeln, wird auf den Seiten des Kongresses unter www.ems-tag.de fündig.

Seiten